Raucher müssen noch mehr zahlen

Berlin - Rauchern stehen im neuen Jahr eine weitere Steuererhöhung und oftmals auch Preisaufschläge bevor. Viele Zigaretten werden dann um zehn Cent pro Schachtel teurer.

Eine Sprecherin von Reemtsa/Imperial Tobacco sagte der dpa, das Unternehmen gebe die Erhöhung der Tabaksteuer an die Kunden weiter und runde den Betrag dann auf. Die Preiserhöhung werde aber nicht alle Reemtsma-Produkte betreffen. Marken aus dem Haus Reemtsma sind unter anderem “West“, “JPS“, “Gauloises“, “Davidoff“ und “Peter Stuyvesant“.

Auch weitere Hersteller planen nach Informationen aus Handelskreisen Preisaufschläge. Erstmals dürften dann auch Premium-Zigaretten mit großem Marktanteil 5 Euro pro 19er-Schachtel kosten. British Americal Tobacco (“Lucky Strike“, “Pall Mall“) will seine Preise nach eigener Aussage zum Jahreswechsel nicht erhöhen.

Das ändert sich zum Jahreswechsel

Rente, Pflege, Reisen, Steuern, Strom - das ändert sich zum Jahreswechsel

Bei Feinschnitt und Pfeifentabak plant ein Teil der Hersteller, die Preise anzuheben, wie der Verband der Rauchtabakindustrie auf dpa-Anfrage erklärte. Es gebe aber “kein einheitliches Bild“.

Die Tabaksteuererhöhung wird bis 2015 in Stufen umgesetzt. Jedes Jahr steigt die Abgabe um vier bis acht Cent, erstmals geschah dies im Mai 2011. Allein für das zu Ende gehende Jahr plante der Fiskus dadurch mit Mehreinnahmen von rund 200 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare