Quelle-Betriebsrat: 18 potenzielle Investoren für Arcandor

+
Eine Zerlegung der Primondo/ Quelle-Gruppe müsse unbedingt verhindert werden, sagt Quelle-Gesamtbetriebsratschef Ernst Sindel.

Frankfurt/Main - Am heutigen Dienstag wird das Insolvenzverfahren für den Handels- und Tourismuskonzern Arcandor eröffnet. Quelle-Gesamtbetriebsratschef Ernst Sindel ist optimistisch: es gebe 18 potenzielle Investoren.

Kurz vor der Eröffnung des formellen Insolvenzverfahrens für den Handels- und Tourismuskonzern Arcandor am Dienstag zeigt sich Quelle-Gesamtbetriebsratschef Ernst Sindel optimistisch: Es gebe “definitiv 18 potenzielle Investoren“, von denen sich etwa acht bis neun für die gesamte Primondo/Quelle-Gruppe interessierten, sagt Sindel der “Frankfurter Rundschau“.

“Zum Glück“ seien auch strategische Geldgeber darunter, denen es um nachhaltigen Erfolg gehe. Die vom vorläufigen Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg angekündigte Verschlankung der Sparte mit dem Abbau jeder dritten Stelle bedeute zwar einen “heftigen Einschnitt“, sagte Sindel. Dennoch gebe es Hoffnung: “Wir haben zweistellige Zuwachsraten beim E-Commerce.“ Auch die Auftragssituation bei Quelle insgesamt sei angesichts der Insolvenz “durchaus zufriedenstellend“.

AP

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare