Prüfkonzern Dekra wächst kräftig

+
Zum klassischen Dekra-Portfolio zählen unter anderem Hauptuntersuchungen (HU) an Autos sowie Gutachten nach Unfällen. Foto: Arno Burgi

Stuttgart (dpa) - Zukäufe und die wachsende Nachfrage nach mehr Sicherheit haben dem Prüfkonzern Dekra ein dickes Umsatzplus beschert.

2015 stiegen die Erlöse um voraussichtlich gut sieben Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, teilte Dekra am Freitag in Stuttgart mit. Die Belegschaft der Dekra-Standorte in mehr als 50 Ländern stieg um 2400 auf 37 400 (plus 6,4 Prozent).

Der Wachstumskurs werde auch 2016 fortgesetzt, sagte Dekra-Chef Stefan Kölbl. Sein Ziel ist die Verdopplung der Umsätze bis 2025.

Dekra hat einige Akquisitionen hinter sich: So wurden zwei Firmen in Spanien und Taiwan übernommen, mit denen der Bereich Internet der Dinge gestärkt wurde, also die Vernetzung von Geräten, Maschinen und Alltagsgegenständen über das Internet. Auf eine störungsfreie Kommunikation getestet werden beispielsweise Aufzüge, Autos oder Brandschutzanlagen.

Zum klassischen Dekra-Portfolio zählen unter anderem Hauptuntersuchungen (HU) an Autos sowie Gutachten nach Unfällen. Auch Prüfungen in der Industrie und im Bau gehören dazu. Zu Konkurrenten der Dekra zählt der Tüv.

Mitteilung der Dekra

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare