Vorwurf des Vertragsbruchs

Prozessauftakt: BayernLB gegen Hypo Alpe Adria

München - Am Münchner Landgericht beginnt am Montag die Verhandlung im Fall der Hypo Group Alpe Adria. Die BayernLB wirft der früheren Tochter Vertragsbruch vor. Es geht um Verluste in Milliardenhöhe.

Vor dem Münchner Landgericht streitet die BayernLB seit Montag mit ihrer früheren Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) um noch ausstehende Milliardenkredite. Das österreichische Institut hatte vor knapp einem Jahr angekündigt, die Rückzahlung von mehr als zwei Milliarden Euro zu stoppen: Die Bank befinde sich selbst noch in der Sanierung und sei daher gesetzlich dazu verpflichtet, die Überweisungen einzustellen. Die BayernLB hatte empört auf die Ankündigung aus Österreich reagiert und umgehend Klage eingereicht. Sie wirft der Hypo Alpe Adria Vertragsbruch vor.

Eine gütliche Einigung zwischen beiden Seiten gilt als unwahrscheinlich. Die BayernLB hatte die HGAA im Jahr 2007 für 1,6 Milliarden Euro gekauft und zwei Jahre später nach Milliardenverlusten wieder an Österreich zurückgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare