Protestler an der Wall Street dürfen bleiben - vorerst

New York - Die Wall-Street-Protestler dürfen vorerst bleiben: Die Stadt New York hat die geplante Räumung eines Parks, in dem die Demonstranten seit vier Wochen ausharren, verschoben.

Die Entscheidung sorgte am Freitagmorgen für Jubel unter den Hunderten Menschen, die sich auf dem Zuccotti Park nahe der New Yorker Finanzmeile versammelt hatten. Sie waren gekommen, um die Aktion “Occupy Wall Street“ (“Besetzt die Wall Street“) zu unterstützen.

Eigentlich hatten um 7 Uhr Ortszeit (13 Uhr deutscher Zeit) Putzkolonnen anrücken sollen, um den Park von Dreck zu reinigen, wie es Bürgermeister Michael Bloomberg angekündigt hatte. Die Protestler hatten befürchtet, dass sie unter diesem Vorwand dauerhaft vertrieben werden sollten, und riefen zum Widerstand auf. Im Vorfeld war befürchtet worden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der anwesenden Polizei kommen könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare