Kirche unterstützt

Proteste gegen Benzinpreise in Mexiko gehen weiter

+
Proteste gegen erhöhte Benzinpreise in Mexiko. 

Mexiko-Stadt - Landesweit demonstrieren Menschen gegen die erhöhten Treibstoffpreise. Kirche und Oppositionsparteien unterstützen die Protestbewegung. Auch im Regierungslager wird Kritik laut.

In Mexiko hat es erneut in fast allen Bundesstaaten Proteste gegen die drastische Erhöhung der Benzinpreise gegeben. Die Teilnahme an den Demonstrationen in Mexiko-Stadt und anderen Städten fiel am Sonntag aber geringer aus als am Vortag, als Zehntausende Demonstranten in 25 mexikanischen Bundesstaaten durch die Straßen gezogen waren. In der vergangenen Woche kam es zu zahlreichen Plünderungen. Mindestens sechs Menschen wurden bei Zwischenfällen getötet.

Kirche und Oppositionsparteien unterstützen die Proteste. In der Zeitschrift „Desde la Fe“ des Erzbistums hieß es in einem Leitartikel, die Wut der Bürger sei berechtigt, wenn sie die Kosten für die Fehler anderer tragen müssten. Diese nutzten ihre Machtpositionen zu ihren Gunsten aus, um sich zu bereichern, während die Mexikaner der Mittelschicht und die Ärmeren die Schulden tragen müssten.

Die Oppositionsparteien PRD (links) und PAN (konservativ) forderten die Regierung auf, die politische Verantwortung für die Unruhen der letzten Woche zu übernehmen - wegen ihrer „Fehlentscheidungen“, wie die Zeitung „Milenio“ am Sonntag berichtete. Auch mehrere Parlamentsmitglieder der Regierungspartei PRI äußerten sich kritisch über die von Staatschef Enrique Peña Nieto gebilligte Erhöhung der Benzinpreise von bis zu 20 Prozent.

Peña Nieto hatte am Freitag erklärt, die Erhöhung sei eine schwierige, aber notwendige Maßnahme. Die Stabilität der Wirtschaft Mexikos wäre ihm zufolge gefährdet, wenn die Treibstoffpreis weiter unter dem Marktwert gehalten würden. Dadurch würden die Verluste des staatlichen Erdölunternehmens Pemex vergrößert und die Finanzierung von Bildung und Gesundheit wäre beeinträchtigt, warnte der Präsident.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.