"Prost": Peinlicher Versprecher von Coca-Cola-Chef

+
Der Coca-Cola-Chef Muhtar Kent neben der First Lady Michelle Obama und Chinas Präsident Hu Jintao. Kent leistete sich einen peinlichen Versprecher.

Washington - Der Coca-Cola-Chef Muhtar Kent wollte Chinas Staatschef Hu Jintao beim Anprosten während eines offiziellen Essens mit einem chinesischen Trinkspruch beeindrucken. Warum der Versuch in lautem Gelächter endete:

Sprachlich daneben gelangt: Zu seinem Pech wählte der Chef des Getränkeherstellers bei dem Essen in Washington einen japanischen Trinkspruch anstatt des Chinesischen. Der missglückte Versuch sei von den Hunderten Gästen im Saal, natürlich vor allem von den chinesischen, mit lautem Gelächter quittiert worden, meldete die Wirtschaftsagentur Bloomberg am Donnerstag.

“In Ehre für diesen sehr historischen Moment möchte ich einen Toast für Präsident Hu ausbringen“, sagte Kent und schloss mit dem Wort “kanpai“. Das ist Japanisch - sagen sollen hätte der Cola-Vorstandsvorsitzende “ganbei“. Ein kleiner, aber sehr feiner Unterschied.

dpa

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare