Wettbewerbsbehörde verzichtet auf Prüfantrag 

ProSiebenSat.1 darf Österreichs Privatsender ATV kaufen

+
ProSiebenSat.1 hat den österreichischen Sender ATV übernommen. 

Wien - Die Wettbewerbsbehörde hat grünes Licht für die Neuordnung der österreichischen TV-Landschaft gegeben. ProSiebenSat.1 darf von der Tele-München Gruppe den Sender ATV kaufen.

Dies teilten die Behörde am Donnerstagabend in Wien mit. Es seien aber „deutliche Verschärfungen zu den ursprünglich vorgelegten Auflagen“ vereinbart worden, hieß es in der Mitteilung. Andere Medien hatten Bedenken geäußert. ProSiebenSat.1 betreibt in Österreich bereits den Sender Puls 4. Die Wettbewerbsbehörde verzichtete auf einen Prüfantrag des Kartellgerichts.

ATV brachte Eigentümer Herbert Kloibe Verluste ein 

Während der öffentlich-rechtliche ORF bei den Marktanteilen trotz der Fusion unangefochten die Nummer eins bleibt, sind die Privatsender nun gemeinsam im Werbemarkt künftig stärker. 

ATV-Eigentümer Herbert Kloiber hatte den Sender 2008 erworben und damit Verluste eingefahren. Er hatte den Kauf von ATV einmal als seinen „größten Fehler“ bezeichnet. Durch die Integration und Sanierung soll Puls 4 den Fortbestand von ATV langfristig sichern, hieß es bei der Verkaufsverkündung im Februar. ATV ging 2003 auf Sendung, 2011 folgten ATV2 sowie 2016 ATVsmart.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare