Industrie auf Kurs

Produktion in Deutschland zieht an

+
Container im Hafen von Hamburg. Besonders deutlich fällt der Zuwachs der Industrie-Produktion in Deutschland aus. Foto: Christian Charisius

Frankfurt/Paris/Madrid (dpa) - Die Industrieunternehmen in Deutschland, Frankreich und Spanien haben ihre Produktion deutlich ausgeweitet. Die nationalen Statistikämter meldeten jeweils robuste Zahlen für den Monat August.

Besonders deutlich fiel der Zuwachs in der größten Euro-Volkswirtschaft Deutschland aus. Aber auch die zweit- und viertgrößten Volkswirtschaften Frankreich und Spanien konnten überzeugen.

In Deutschland stieg die Gesamtproduktion nach Zahlen des Statistischen Bundesamts um 2,5 Prozent zum Vormonat an. Das lag klar über den Markterwartungen von 1,0 Prozent. Außerdem war es der stärkste Anstieg seit Januar. Besonders deutlich legte die Güterherstellung in der Industrie mit 3,3 Prozent zu, gefolgt vom Energieausstoß der Versorger. Das Baugewerbe belastete dagegen das Gesamtergebnis. Im Jahresvergleich erhöhte sich die Gesamtproduktion um 1,9 Prozent.

Das französische Statistikamt Insee meldete ebenfalls für August einen Produktionsanstieg um 2,1 Prozent zum Vormonat. Das ist der stärkste Zuwachs seit einem Jahr. Die Markterwartungen wurden um mehr als das Dreifache übertroffen. Die Zahlen folgen auf zuletzt robuste Stimmungsindikatoren. Diese hatten bereits Hinweise darauf geliefert, dass die französische Wirtschaft stärker in Schwung kommen könnte. Im August legte die Autoproduktion besonders deutlich zu.

In Spanien erhöhte sich die Produktion nach Angaben des Statistikamts INE um 1,4 Prozent zum Vormonat. Das ist der stärkste Anstieg seit knapp einem Jahr. Analysten hatten dagegen einen leichten Rückgang erwartet. Besonders deutlich legte die Herstellung von Kapitalgütern zu, die zugleich als Indikator für die Investitionsneigung der Unternehmen gilt. Auch Verbrauchs- und Vorleistungsgüter wurden mehr produziert. Die Energieerzeugung belastete dagegen das starke Gesamtergebnis.

Bankvolkswirte zeigten sich angesichts der Zahlen grundsätzlich erfreut, lenkten den Blick aber auch auf möglicherweise verzerrende Faktoren. Für Deutschland verwies Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank auf die frühe Lage der Werksferien in diesem Jahr, was das Ergebnis für August vermutlich überzeichne. Ähnlich kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium, das für das gesamte dritte Quartal (Juli bis September) nur eine verhaltene Produktionsausweitung erwartet. Die Commerzbank rechnet gar mit einer Stagnation.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Werder-Zillertal-Freitag

Der Werder-Zillertal-Freitag

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

„Rock das Ding“-Festival - der Aufbau

„Rock das Ding“-Festival - der Aufbau

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare