Preise in Deutschland deutlich gesunken

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Vorjahresvergleich erstmals seit März 1987 gesunken. Im Juli lag die Jahresrate nach einer ersten Hochrechnung bei minus 0,6 Prozent.

Lesen Sie hierzu auch:

Bayern: Preise sinken erstmals seit mehr als 20 Jahren

Verbraucher in NRW zahlen wieder weniger

Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Juni lag die Rate bei 0,1 Prozent, im Mai war erstmals seit 22 Jahren eine Jahresrate von 0,0 Prozent festgestellt worden. Im direkten Vergleich von Juni auf Juli ergibt sich ein Rückgang der Preise um 0,1 Prozent. Zuletzt waren das Leben für Verbraucher im Jahresvergleich im März 1987 billiger geworden. Damals lagen die Preise um 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Wie die Statistiker berichteten, hatte die Inflationsrate zwischen April 1986 und April 1987 dauerhaft zwischen 0,0 und minus 1,0 Prozent gelegen: “Damals wie heute liegt der Grund dafür in einem starken Rückgang der Preise für Heizöl und Kraftstoffe gegenüber dem Vorjahr, die im Juli 2008 einen Höchststand erreicht hatten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare