Rabatt-Schlacht

Praktiker: Der Ausverkauf beginnt

+
Am Freitag startet der Ausverkauf in den Praktiker-Märkten.

Hamburg - Rabatt-Schlacht: In 130 Märkten der Baumarkt-Kette Praktiker beginnt an diesem Freitag der Ausverkauf. Vergangene Woche war das Aus für die Märkte angekündigt worden.

Je nach Markt werden unterschiedliche Teile der Sortimente mit höheren Rabatten verkauft, sagte ein Sprecher des Unternehmens in Hamburg. Das Aus für die Märkte hatte Praktiker in der vergangenen Woche angekündigt, nachdem sich im Rahmen des laufenden Insolvenzverfahrens keine Interessenten für das Unternehmen gefunden hatten. Nach dem Ausverkauf, der je nach Markt bis zu zehn Wochen dauern kann, sollen die Standorte von Konkurrenten oder Handelsunternehmen aus anderen Branchen übernommen werden.

Bereits vorangeschritten ist der Ausverkauf an 51 anderen Praktiker-Standorten, deren Ende seit mehr als einem Monat feststeht. Die ersten Märkte stehen kurz vor der Schließung und verfügen nach den Ausverkaufswochen nur noch über wenig Ware, die zum Teil nahezu verschenkt wird. Für die ebenfalls insolvente Konzerntochter Max Bahr wollen die vorläufigen Insolvenzverwalter bis Ende des Monats einen Käufer finden. Für die Kette mit derzeit 132 Filialen gibt es mehrere Interessenten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare