Für Postkunden soll das Porto sinken

+
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post befüllt im Brieflogistikzentrum in Spich bei Bonn einen Behälter mit maschinell sortierten Briefsendungen.

Bonn - Kunden der Deutschen Post können für das nächste Jahr eine leichte Portosenkung erwarten. Unklar ist, ob dies auch für den Standardbrief gelten wird.

Dieser kostet seit Jahren konstant 55 Cent. Eine Portoerhöhung bei der Post kann es im nächsten Jahr aufgrund einer festen Regelung nicht geben. Eine Entscheidung über das konkrete Porto für 2011 ist noch nicht getroffen.

Die Berechnungsformel für das Porto ergibt für 2011 einen Spielraum für eine moderate Senkung von insgesamt rund 0,8 Prozent. Wie die Post diesen Spielraum für einzelne Entgelte umsetzt, ist zunächst ihre Sache. Die Netzagentur muss dann ihren Antrag genehmigen. Die Post habe sich noch nicht entschieden und auch noch keinen Antrag gestellt, sagte Sprecher Uwe Bensien am Donnerstag in Bonn.

Die bisherige Berechnungsgrundlage für die jährliche Portofestsetzung ergibt sich aus der allgemeinen Inflationsrate und dem eigenen Produktivitätsfortschritt. Diese Regelung läuft Ende 2011 aus. Post-Vorstandschef Frank Appel fordert eine Änderung der Regelung, um größere Freiräume zu erhalten - auch für Portoerhöhungen. Vor allem will er berücksichtigt sehen, dass die Mengen im klassischen Briefversand seit Jahren wegen der zunehmenden elektronischen Kommunikation stetig zurückgehen.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare