Postbank will 277 Post-Filialen übernehmen

+
Postbank-Chef Stefan Jütte

Bonn - “Wir werden höchstwahrscheinlich zum 1. Juli bundesweit 277 Filialen der Deutschen Post übernehmen", ließ Postbank-Chef Stefan Jütte verlauten.

Für die Kunden bedeute dies “komfortable Öffnungszeiten“, da die Filialen auch am Samstag halbtags geöffnet seien. “Profitieren werden vor allem rund zwei Millionen unserer Kunden, die diese Filialen ohnehin schon genutzt haben und dort demnächst auch alle Bankgeschäfte erledigen können", erklärte Jütte der “Bild“-Zeitung (Samstag). “Wir weiten unser Netz damit gegen den Branchentrend deutlich aus.“

Die “Wirtschaftswoche“ hatte kürzlich berichtet, dass die Post das größte Sparprogramm in der Geschichte ihrer Briefsparte planeund innerhalb eines Jahres eine Milliarde Euro einsparen wolle. Größere Einnahmen erhoffe sich Post-Vorstand Jürgen Gerdes durch den Verkauf der 350 Postfilialen. Ein Verkauf von 277 Filialen an die Postbank könne mehr als 100 Millionen Euro bringen. Die Postbank war früher eine 100-prozentige Tochter der Post und gehört inzwischen zu knapp 30 Prozent der Deutschen Bank.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare