Porsche auf 211 Millionen Euro verklagt

Stuttgart - Auf die Porsche Automobil Holding (Porsche SE) kommt eine weitere Klage zu. Die Merckle Gruppe verklagt den Sportwagen-Hersteller auf 211 Millionen Euro Schadenersatz.

 „Bei uns ist eine Klage der zur Merckle-Gruppe gehörenden HWO über 211 Millionen Euro eingegangen“, sagte ein Sprecher der Porsche SE der Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag. Damit bestätigte er einen Bericht der „Wirtschaftswoche Online“. Demnach hat HWO beim Landgericht Braunschweig Klage gegen Porsche eingereicht. Ein Sprecher des Landgerichts wollte dazu am Donnerstag keine Stellung nehmen.

Die Porsche SE muss sich nach der gescheiterten Übernahme von Volkswagen 2009 mit mehreren Klagen auseinandersetzen. Investoren hatten damals viel Geld verloren. So auch Adolf Merckle, der auf sinkende VW-Kurse gewettet und in der Folge einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hatte. Merckle nahm sich 2009 das Leben.

Im Januar war bekannt geworden, dass HWO Antrag auf Eröffnung eines Güteverfahrens gegen Porsche gestellt hat. Weil es nicht zu einer außergerichtlichen Einigung kam, habe das Unternehmen nun Klage in Braunschweig eingereicht, heißt es in dem Bericht der „Wirtschaftswoche“. Der Porsche-Sprecher wies die Forderung als unbegründet zurück.

Erst im September hatte das Landgericht Braunschweig Schadenersatzforderungen zweier Aktienspekulanten in Millionenhöhe gegen die Stuttgarter abgewiesen. Die Kläger hatten behauptet, Porsche habe sie 2008 mit unrichtigen Pressemitteilungen zu verlustreichen Aktiengeschäften verleitet. Dagegen erklärten die Richter, die umstrittenen Porsche-Mitteilungen seien nicht „grob falsch“ gewesen.

Damit ist der Rechtsstreit aber noch nicht vorbei. Die Kläger erklärten, sie wollten das Urteil nicht hinnehmen. In Braunschweig sind außerdem noch drei ähnliche Schadenersatzprozesse anhängig. In diesen drei Verfahren geht es um Milliardensummen. Sie sollen erst 2013 verhandelt werden. Auch in den USA fordert eine Gruppe von Investmentfonds vor Gericht einen Milliardenbetrag. Die Klage wurde aber in erster Instanz abgewiesen.

Der Übernahmekampf endete 2009 mit einer Niederlage für Porsche: VW musste den völlig verschuldeten Angreifer retten und sicherte sich die profitable Sportwagenproduktion. Heute gehört die Sportwagenmarke Porsche zum VW-Konzern. Die Porsche SE ist eine reine Anlagegesellschaft und mit über 50 Prozent an VW beteiligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare