Lufthansa-Piloten drohen mit Streiks nach Ostern

+
Die Tarifverhandlungen sind erneut gescheitert: Bei der Lufthansa droht wieder ein Streik der Piloten.

Frankfurt/Main - Die Piloten drohen mit neuen Streiks nach Ostern. Die Piloten-Vereinigung Cockpit erklärte heute die Tarif-Verhandlungen mit den Arbeitgebern für gescheitert. Das planen die Piloten:

Der Verhandlungsfrieden währte nur einen kurzen Monat, jetzt droht wieder Streikchaos bei der Lufthansa. Bei Europas größter Fluggesellschaft sind die Fronten im Tarifkonflikt mit den Piloten erneut aufgebrochen. Wieder kündigt die Vereinigung Cockpit (VC) einen viertägigen Streik an, falls die Lufthansa nicht auf ihre Forderungen eingeht. Vom 13. bis 16. April könnten sich die Ereignisse vom Februar an Deutschlands Flughäfen wiederholen.

Ob es tatsächlich dazu kommt, war am Montag aber noch mehr als ungewiss. Deutlich haben die Piloten zu erkennen gegeben, dass sie ihre Drohkulisse als Ultimatum betrachten, auch wenn derzeit keine weiteren Gesprächstermine vereinbart sind. Man wolle dem “Top- Management“ ausreichend Zeit einräumen, “seinen bisherigen Kurs neu auszurichten“, erklärte die kleine, aber kampfstarke Pilotengewerkschaft wörtlich.

Eine neue Urabstimmung für den Streik benötigt die Vereinigung nicht, schließlich ist der Arbeitskampf vom Februar ausgesetzt und nicht etwa beendet worden. Nach nur einem von vier angekündigten Streiktagen waren die Piloten nach dem 22. Februar in ihre Kabinen zurückgekehrt, als gefühlte Verlierer eines Vergleichs vor dem Frankfurter Arbeitsgericht, der grundsätzliche Probleme aber nicht aus dem Weg räumen konnte. An der Streikfähigkeit der Piloten bestand nach dem Streiktag und rund 50 Millionen Euro Verlust für die Lufthansa andererseits auch kein Zweifel mehr.

Airlines und ihre Fugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Vorrangiges Ziel der VC blieb die Sicherung und Fortentwicklung der Arbeitsplätze, die dem Konzerntarifvertrag unterliegen. Nach dessen lukrativen Bestimmungen fliegen rund 4500 der 8900 Piloten im Konzern. Dass ihr Anteil nicht weiter absinkt und künftiges Wachstum nicht nur bei den billigeren Töchtern und zugekauften Airlines stattfindet, ist zentrales Ziel der Gewerkschaft. Dazu gehört auch die fast 18 Jahre alte Vereinbarung, wonach Piloten von Jets mit mehr als 70 Sitzen nach dem Konzerntarifvertrag bezahlt werden müssen.

Für die jüngeren Copiloten geht es auch um die berufliche Perspektive - bei einem dauerhaften Schrumpfkurs würden ihre Chancen auf einen Kapitänsposten ebenfalls leiden. “Eine bloße Arbeitsplatzgarantie für die bereits Eingestellten reicht uns nicht aus“, stellte der VC-Tarifexperte Markus Germann klar. Mehr hat das Unternehmen bislang aber nicht angeboten.

Auf der anderen Seite hat die Lufthansa im Zeichen der Krise im vergangenen Jahr kräftige Verluste eingeflogen, vor allem bei der teuren Passage-Tochter und im Frachtgeschäft. Am Himmel brachten lediglich die durchsanierte Mustertochter Swiss und der Billigflieger Germanwings positive Ergebnisbeiträge, während hinter dem traditionellen Geschäftsmodell der Lufthansa mit ihren hohen Premium- Zuschlägen immer mehr Fragezeichen auftauchten.

Die Probleme mit den Piloten waren nach der Frankfurter Gerichtsverhandlung eben nicht vom Tisch, wenn auch Richterin Silke Kohlschitter den Piloten eine wichtige Forderung aus der Hand geschlagen hatte. Deutsches Tarifrecht gelte nun mal nicht in Italien, daher müsse die Gewerkschaft auf die Forderung millionenschwerer Ausgleichszahlungen verzichten - auch wenn in den Jets der Tochter Lufthansa Italia Piloten säßen, die nicht nach dem Konzerntarif bezahlt werden. Bislang war dies aber noch nie der Fall.

In den Verhandlungen, die zunächst einmal über die vereinbarte Zweiwochenfrist hinausgingen, ging es dann aber doch wieder um Lufthansa Italia und andere grundsätzliche Entscheidungen, bei denen die Piloten nach wie vor mitreden wollen. Nach einem Monat offensichtlich fruchtloser Bemühungen hat die Gewerkschaftsführung um Präsident Winfried Streicher und Tarifkommissionschef Thomas von Sturm nun die nächste Eskalationsstufe gezündet.

Von Christian Ebner

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare