Philips: Ergebnisse brechen im zweiten Quartal ein

Amsterdam  - Die Umsätze des niederländischen Elektronikkonzern Philips sind im zweiten Quartal um rund ein Fünftel auf 5,2 Milliarden Euro eingebrochen.

Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Erlöse mit Unterhaltungselektronik gingen erneut um 30 Prozent zurück. Trotzdem schaffte es das Unternehmen, dank des Verkaufs der Anteile am britischen Set-Top-Boxen-Hersteller Pace unterm Strich schwarze Zahlen zu schreiben und kam auf einen Nettogewinn von 45 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verschlechterte sich allerdings von 303 Millionen im Vorjahr auf 8 Millionen Euro.

Was die Umsätze angehe, bleibe er auch für den Rest des Jahres vorsichtig, sagte Unternehmenschef Gerard Kleisterlee. Er rechne aber damit, dass sich sein Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte operativ besser entwickeln werde als in der ersten. Die Kosteneinsparungen begännen, sich auszuzahlen. Angesichts der gesamtwirtschaftlichen Lage werde er aber nicht vor weiteren Sparmaßnahmen zurückschrecken.

Philips hatte sein Sparprogramm im ersten Quartal von 400 auf 500 Millionen Euro ausgeweitet, um den Abschwung abzufedern. Im Januar hatte Kleisterlee den Abbau von 6000 Stellen in diesem Jahr angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare