Rösler wünscht sich Euro-Verbleib Griechenlands

+
Philipp Rösler.

Berlin - FDP-Chef Philipp Rösler sieht die Erfüllung der Sparauflagen als Voraussetzung für die Euro-Mitgliedschaft Athens und lehnt deutlich mehr Zeit dafür ab.

 „Ein Verbleiben Griechenlands in der Eurozone wäre wünschenswert“, sagte der Wirtschaftsminister am Sonntag im Sommerinterview des ZDF. „Aber es kommt darauf an, dass die zugesagten Reformvereinbarungen eingehalten werden.“ Daran hingen die Akzeptanz nach innen, aber auch die Glaubwürdigkeit der Euro-Stabilitätsunion nach außen. Forderungen Griechenlands nach einem halben Jahr oder zwei Jahren mehr Zeit seien „nicht machbar“. Zeit bedeute immer auch Geld, was es ohne Gegenleistung nicht gebe.

Rösler betonte, der Troika-Bericht der internationalen Geldgeber solle abgewartet werden. Zu Kritik an seiner umstrittenen Äußerung, ein möglicher Euro-Austritt Griechenlands habe Schrecken verloren, sagte er: „Die Frage, ob Investoren nach Griechenland gehen oder nicht, hängt nicht davon ab, was der deutsche Wirtschaftsminister sagt, sondern wie die Reformen in Griechenland vorankommen.“ Der Vizekanzler verwies zugleich darauf, dass die Eurozone mit den bestehenden Rettungsschirmen heute viel stabiler dastehe als 2010.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare