KKR und Permira verkaufen Teil von ProSiebenSat.1-Aktien

+
Das Logo der ProSiebenSat.1 Media AG am Eingang des Unternehmens in Unterföhring bei München.

München - Die Finanzinvestoren KKR und Permira machen bei dem von ihnen kontrollierten TV-Konzern ProSiebenSat.1 Kasse. Die beiden Investoren wollen acht Millionen der im MDax notierten Vorzugsaktien an institutionelle Investoren verkaufen.

Das teilten KKR und Permira am Mittwochabend in München mit. Dies seien 3,7 Prozent des Grundkapitals des Fernsehsenders. Nach Abschluss der Transaktion werden KKR und Permira demnach 53 Prozent des Grundkapitals halten.

Der Streubesitz der Vorzugsaktien, deren Kurs seit Anfang 2009 um rund 2 200 Prozent gestiegen ist, steigt durch die Transaktion auf rund 82 Prozent. Die beiden Finanzinvestoren halten weiter 88 Prozent der Stammaktien - der Rest der stimmberechtigten Papiere gehört dem niederländischen Medienkonzern Telegraaf Media.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass KKR und Permira bei dem Fernsehsender aussteigen wollen. Beide hatten das Unternehmen Ende 2006 für rund drei Milliarden Euro übernommen. Zuvor war eine Übernahme des Münchener Fernsehkonzerns durch die Axel Springer AG am Widerstand der Kartellwächter gescheitert.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Kommentare