Otto will neues Bezahlsystem einführen

Hamburg - Schon lange wird ein Bezahlsystem für den Onlinehandel gesucht, das bequem und sicher zugleich ist. Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto hat ein neues entwickelt.

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto will ein neues Bezahlsystem entwickeln, mit dem die Kunden im Internet und im stationären Einzelhandel bezahlen können. Das Produkt mit dem Namen Yapital soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, teilte Otto am Dienstag in Hamburg mit. „Es wird nicht noch ein neuer Online-Zahlungsdienst oder eine Handy-Bezahlsoftware, sondern ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben“, sagte Yapital-Geschäftsführer Nils Winkler. „Wir wollen uns ganz klar vom Wettbewerb abheben.“

Nach einer einmaligen Registrierung solle der Kunde bequem, sicher und intuitiv ohne technologische Hürden bezahlen können. Dabei setze Yapital nicht nur auf die Reichweite des eigenen Konzerns, sondern habe konkrete Gespräche mit ausgewählten Handelspartnern aufgenommen. „Für die Otto Group ist das eine logische Konsequenz aus den anderen Aktivitäten des Konzerns“, sagte Finanzvorstand Jürgen Schulte-Laggenbeck. „Nach unserer Überzeugung ist dieser junge Markt groß genug für einen starken europäischen Player.“

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare