Otto-Gruppe verkauft Marke Privileg

+
Die Marke Privileg wurde an Whirlpool verkauft.

Hamburg - Die Hamburger Otto-Gruppe verkauft die vom insolventen Versandhändler Quelle übernommene Marke Privileg an den amerikanischen Haushaltsgerätehersteller Whirlpool.

Wie die Versandhandelsgruppe Otto-Group am Donnerstag in Hamburg mitteilte gehe Otto eine strategische Partnerschaft mit Whirlpool ein und habe sich die alleinigen Rechte für den Vertrieb der Privileg-Geräte in Deutschland und Österreich gesichert. Unternehmenssprecher Thomas Voigt sagte: “Damit wird die Marke Privileg zur Mitte des Jahres wiederbelebt.“

Der Verkauf an Whirlpool steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Voigt.

Die Otto Group hatte die renommierte Hausgeräte- Marke im November 2009 aus der Insolvenzmasse des Fürther Versandhändlers Quelle erworben und auch den Weiterverkauf erwogen. In der Folge gab es mehrere Interessenten für die Marke, unter anderen den Metro-Konzern. Die Verhandlungen waren aber gescheitert. Die Whirlpool Corporation, in deren Werken künftig die Privileg- Geräte produziert werden, zählt weltweit zu den größten Haushaltsgeräte-Herstellern mit bekannten Marken wie etwa Bauknecht. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen rund 67 000 Arbeitnehmer und erzielte 2009 einen Umsatz von rund 17 Millarden US- Dollar

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare