Osram sieht Boom im LED-Geschäft

+
Osram-Chef Martin Goetzeler rechnet mit einem Boom bei Leuchtdioden.

München - Osram rechnet mit einem Boom bei Leuchtdioden. Die LEDs sind in Flachbildfernsehern eingebaut und können auch Glühbirnen ersetzten. Und eigentlich hat der Verbraucher keine Wahl.

Treiber des LED-Geschäfts seien Flachbildfernseher, deren Bildschirme immer öfter mit Leuchtdioden beleuchtet werden, sagte Osram-Chef Martin Goetzeler dem “Handelsblatt“ zufolge. Als Glühbirnen-Ersatz in Privathaushalten erwartet er den Durchbruch für LED-Leuchten, die in herkömmliche Fassungen passen, spätestens nächstes Jahr.

Verbraucher haben keine Wahl

LED-Lampen sind zwar effizienter als die üblichen Energiesparlampen, aber noch sehr teuer. “Die Preise fallen um mindestens zehn Prozent im Jahr“, sagte Goetzeler. Als einzige Industriesparte von Siemens legte Osram im ersten Quartal bei Umsatz und Auftragseingang zu. “Wir sehen Licht am Ende des Tunnels“, sagte Goetzeler, wollte aber noch nicht von einer nachhaltigen Erholung sprechen.

Es sei unklar, inwieweit nur Lagerbestände aufgefüllt worden seien. Die EU hat den Handel mit Glühbirnen ab September 2012 verboten. Die Verbraucher müssen dann auf Energiespar-, Halogenlampen oder Leuchtdioden zurückgreifen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.