Osram legt im zweiten Quartal zu

+
Strahlende Gesichter bei Osram. Bei der früheren Siemens-Tochter läuft es derzeit gut. Foto: Armin Weigel

München (dpa) - Der Lampenhersteller Osram blickt nach Zuwächsen zuversichtlicher in die Zukunft.

Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das bei dem Münchner Konzern im Oktober begonnen hatte, habe der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Vergleich zum Vorjahr um gut 30 Prozent auf 151 Millionen Euro zugelegt. Dies teilte Osram mit.

Dabei profitierte die frühere Siemens-Tochter vor allem von der Euro-Schwäche, die Exportprodukte außerhalb der Eurozone für die Kunden günstiger macht.

Osram leidet seit Jahren darunter, dass das traditionelle Geschäft mit Glühbirnen und Leuchtstoffröhren immer schneller schrumpft. Der Technologiewandel zu Leuchtdioden (LED) und der Preisverfall setzen das Unternehmen zunehmend unter Druck.

Die Münchner beschäftigen heute noch rund 33 000 Mitarbeiter, haben aber bereits einen weiteren drastischen Stellenabbau angekündigt: Bis September 2017 sollen an den deutschen Standorten 1700 Arbeitsplätze gestrichen werden, im Ausland weitere 6100.

Der neue Osram-Vorstandschef Olaf Berlien will das Unternehmen mit einer neuen Strategie in die Zukunft führen. Einzelheiten dazu will er spätestens im Juni vorstellen.

Börseninfo Osram

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare