Oracle will mehr Geld von SAP

+
Leo Apotheker, Vorstandssprecher der SAP AG.

New York/Berlin - Nachdem ein Gericht dem Computerkonzern Oracle 1,3 Milliarden Dollar Strafzahlungen vom deutschen Konkurrenten SAP zugesprochen hat, wollen die Amerikaner mehr.

Oracle habe am Freitag vor Gericht beantragt, SAP zur Zahlung weiterer 211,6 Millionen Dollar zu verpflichten, wie unter anderem die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. SAP habe die Forderung umgehend zurückgewiesen.

SAP war mit der Übernahme der Software-Wartungsfirma TomorrowNow im Jahr 2005 ins Schlamassel geraten. Mitarbeiter von TomorrowNow hatten nach dem Kauf in großem Stil unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen. Oracle klagte 2007 mit dem Vorwurf des Datendiebstahls und bekam Ende November von einem Geschworenengericht 1,3 Milliarden Dollar an Strafzahlungen zugesprochen. SAP prüft noch eine Reaktion auf das Urteil.

Bei der zusätzlichen Forderung geht es Bloomberg zufolge um einen Ausgleich für nicht geleistete Lizenzzahlungen für Oracle-Material in den Jahren 2005 und 2006. SAP hatte TomorrowNow 2008 dichtgemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare