Starke Währungsverluste

Opel vor Quartalszahlen: Sorgen um britischen Markt

+
Opel-Chef Karl-Thomas Neumann muss nach dem Brexit Währungsverluste bei jedem Verkauf auf der britischen Insel verkraften. Foto: Cyril Zingaro/Archov

Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Bleibt Opel im dritten Quartal des Jahres in der Gewinnspur? Vor allem sein stärkste Einzelmarkt Großbritannien bereitet dem Autohersteller aus Rüsselsheim große Sorgen.

Vor der heutigen Präsentation der Geschäftszahlen beim Mutterkonzern General Motors hat das seit der Brexit-Entscheidung deutlich abgewertete britische Pfund die Gewinne belastet. Opel rechnet in Euro ab und musste daher schlagartig Währungsverluste bei jedem Verkauf auf der britischen Insel verkraften.

Im Juli hatte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann die Brexit-Risiken allein für dieses Jahr auf rund 363 Millionen Euro beziffert. Opel könnte daher die gerade erst im Vorquartal mühsam erreichte Gewinnzone schon wieder verlassen. Im zweiten Quartal 2016 hatte die Europatochter des US-Konzerns General Motors einen operativen Gewinn von 137 Millionen Dollar (124 Mio Euro) in Detroit abgeliefert. Für das erste Halbjahr ergab sich daraus ein Gewinn von 131 Millionen Dollar (119 Mio Euro).

Nach einer jahrelangen harten Sanierung sollte Opel mit der britischen Schwestermarke Vauxhall in 2016 eigentlich den ersten Jahresgewinn seit 1999 erreichen. Nach Zahlen des europäischen Herstellerverbandes ACEA hat Opel/Vauxhall in den ersten neun Monaten des Jahres in Europa (EU und EFTA) knapp 776 000 Personenwagen verkauft. Das waren 6,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und lag etwas unter dem Markt, der im Schnitt ein Plus von 7,1 Prozent erreichte. Mit einem Zuwachs von 2,6 Prozent blieb der britische Gesamtmarkt deutlich hinter dem Kontinent zurück.

GM Zahlen 2015

GM Zahlen 1.HJ/2016

Statistik ACEA Zugelassene Pkw 9/2016

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Zunehmender Protest gegen May

Zunehmender Protest gegen May

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Edeka: Achtung! Essen Sie dieses Produkt, könnten sie sogar sterben

Rückruf bei Edeka: Achtung! Essen Sie dieses Produkt, könnten sie sogar sterben

„Klima der Angst“: Tagesschau-Mitarbeiter machen Nachrichtenchef angeblich schwere Vorwürfe

„Klima der Angst“: Tagesschau-Mitarbeiter machen Nachrichtenchef angeblich schwere Vorwürfe

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Voraussetzung

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Voraussetzung

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Kommentare