Online-Händler klagen immer noch über Folgen des Poststreiks

+
Online-Händler beschweren sich darüber, dass auch sechs Wochen nach Beendigung des Post-Streiks manche Kunden noch auf die Zustellung von Paketen warten müssen. Foto: Jan Woitas

Bonn (dpa) - Gut sechs Wochen nach dem Ende des Poststreiks klagen Online-Händler immer noch über nicht ausgelieferte Pakete.

In einer Umfrage unter 120 Händlern hätten 70 Prozent angegeben, dass Pakete nicht zugestellt oder nicht mehr auffindbar seien, teilte der E-Commerce-Zusammenschluss Trusted Shops GmbH am Freitag mit. Da das Transportrisiko beim Händler liege, blieben diese zunächst auf den Kosten sitzen. Eine Postsprecherin wies die Vorwürfe zurück.

Die streikbedingten Rückstände bei Briefen und Paketen seien bereits seit mehreren Wochen aufgearbeitet, betonte sie. Sollte es vereinzelt Sendungen geben, die ihren Adressaten noch nicht erreicht haben, sollten die Kunden einen Nachforschungsauftrag stellen.

An dem Streik hatten sich bis Anfang Juli täglich rund 30 000 Beschäftigte beteiligt. Millionen Briefe und Pakete blieben liegen, die danach Schritt für Schritt zugestellt werden mussten. Inzwischen sei schon seit einigen Wochen die bisherige Zustellgeschwindigkeit wieder erreicht, sagte die Post-Sprecherin: Über 90 Prozent der Briefe und fast 90 Prozent der Pakete erreichten bereits am nächsten Tag ihren Empfänger.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare