Starker Dollar drückt

Ölpreise geben weiter nach

+
Heizöl-Lieferung: Der starke Dollar drückt die Ölpreise nach unten. Foto: Patrick Pleul

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben am Freitag weiter nachgegeben. Am Markt wurde vor allem der starke Dollar als Belastungsfaktor genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 46,16 US-Dollar.

Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um 43 Cent auf 44,99 Dollar.

Der US-Dollar, zu dem Rohöl an den Ölmärkten in aller Regel gehandelt wird, hat weiter Rückenwind. Seit der Ankündigung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vom Donnerstag, dass die Leitzinsen in den USA bald steigen könnten, hat die US-Währung zu vielen anderen Devisen weiter zugelegt.

Der Dollar-Index, der den Greenback ins Verhältnis zu den wichtigsten Währungen setzt, liegt zurzeit auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2003. Ein starker Dollar verteuert Rohöl für viele Nachfrager und lastet deshalb auf den Preisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Meistgelesene Artikel

Drogeriemarkt-Kette will hunderte neue Filialen eröffnen - scheitert aber an diesem Problem

Drogeriemarkt-Kette will hunderte neue Filialen eröffnen - scheitert aber an diesem Problem

Deutschlands Flüsse haben nur noch wenig Wasser: Warum das für Autofahrer zum Problem wird

Deutschlands Flüsse haben nur noch wenig Wasser: Warum das für Autofahrer zum Problem wird

„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi

„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Kommentare