Yuan wieder abgewertet

Ölpreise geben weiter nach - US-Öl nur knapp über Sechs-Jahrestief

Singapur - Die Ölpreise haben ihre Talfahrt am Mittwoch mit der Sorge vor einer Konjunkturflaute in China fortgesetzt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 48,87 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 42,90 Dollar. Der US-Ölpreis steht damit nur knapp über dem Sechs-Jahrestief bei 42,03 Dollar.

Erneut habe die Sorge über die weitere konjunkturelle Entwicklung in China die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es aus dem Handel. In der Nacht zum Mittwoch hatte die Notenbank der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft die Währung des Landes den zweiten Tag in Folge deutlich abgewertet.

Der chinesische Yuan wird nicht frei wie andere Währungen gehandelt, weshalb der von der Notenbank täglich festgelegte Mittelwert von großer Bedeutung ist. Experten gehen davon aus, dass die Abwertungen eine direkte Folge des jüngsten Einbruchs der chinesischen Exporte sind. Gleichzeitig verteuert die Abwertung aber den Import von Rohstoffen und bremst damit die Nachfrage nach Rohöl in China.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare