Ölpreise geben nach

+
Der Ölpreis befindet sich wieder im leichten Sinkflug. Foto: Robert Ghement

Singapur (dpa) - Für die Ölpreise ist es wieder abwärts gegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 46,57 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag der Vorwoche.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August ging um 22 Cent auf 45,19 Dollar zurück.

In den USA hat sich die Zahl der aktiven Bohrlöcher weiter erhöht, wie aus Zahlen des Öl-Dienstleisters Baker Hughes vom Freitag hervorgeht. Nachdem der Ölpreis im vergangenen Monat um die 50-Dollar-Marke herum gependelt habe, würden immer mehr amerikanische Förderer ihre Anlagen wieder in Betrieb nehmen, so Experten. Am Markt werde deshalb spekuliert, dass die Förderung wieder deutlich anziehen könnte und die Preise damit wieder unter Druck geraten dürften.

In der vergangenen Woche hatten jüngste Daten der US-Regierung zur Fördermenge in den USA den Ölpreisen eine gegenläufige Tendenz nahegelegt. Denn laut dem Bericht war diese so stark wie seit 2013 nicht mehr gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

Kommentare