Rohstoffe

Ölpreise drehen in Verlustzone

Ölpreis
+
Die Nachfrage nach Rohöl ist groß.

Die Nachfrage ist hoch, das Angebot knapp. Zum Mittag hin ist der Preis für ein Barrel Öl im Vergleich zu gestern ein bisschen gesunken.

New York/London - Die Ölpreise haben am Dienstag nach anfänglichen Aufschlägen bis zum Mittag in die Verlustzone gedreht. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 85,31 Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 74 Cent auf 83,02 Dollar.

Trotz der Verluste rangieren die Erdölpreise in der Nähe ihrer mehrjährigen Höchststände. Brent-Öl kostet derzeit in etwa so viel wie zuletzt vor drei Jahren, WTI notiert knapp unter seinem siebenjährigen Höchstpreis.

Ausschlaggebend sind eine konjunkturell bedingt hohe Nachfrage und ein begrenztes Angebot. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Hunderte Flüge nach Mitternacht im ersten BER-Jahr

Hunderte Flüge nach Mitternacht im ersten BER-Jahr

Hunderte Flüge nach Mitternacht im ersten BER-Jahr
Elektroautos: Der Weg des E-Autos ist noch weit – ihre Reichweite noch nicht

Elektroautos: Der Weg des E-Autos ist noch weit – ihre Reichweite noch nicht

Elektroautos: Der Weg des E-Autos ist noch weit – ihre Reichweite noch nicht
Chipmangel lässt Automarkt einbrechen - Erholung erwartet

Chipmangel lässt Automarkt einbrechen - Erholung erwartet

Chipmangel lässt Automarkt einbrechen - Erholung erwartet
Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben

Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben

Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben

Kommentare