Aktionsplan der OECD

Steuersünder sollen es schwerer haben

Moskau - Die OECD hat den 20 führenden Wirtschaftsnationen einen Aktionsplan vorgelegt: Damit sollen es Steuersünder in Zukunft deutlich schwerer haben.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G-20) einen Aktionsplan im Kampf gegen Steuerflucht von Großkonzernen und Reichen vorgelegt. Vorgeschlagen wurden 15 Maßnahmen, um vor allem dagegen vorzugehen, dass internationale Konzerne ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen transferieren und dann wenige oder praktisch keine Steuern zahlen. Die Finanzminister und die Notenbankchefs der G-20-Länder beraten bis Samstag in Moskau. Bei den Gesprächen stehen Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerflucht im Mittelpunkt.

Mehr Transparenz bei Unternehmen

Die OECD schlägt unter anderem vor, Unternehmen dazu zu verpflichten, mehr Informationen über die geografische Verteilung ihrer Einkünfte zu geben und den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Ländern zu verstärken. Der Plan wird vor allem von Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Russland mitgetragen. Diese Länder hoffen, dass er bis Samstag von allen G-20-Staaten angenommen und dann im Laufe von zwei Jahren umgesetzt wird.

Die G-20-Vertreter, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollten in Moskau auch über die unterschiedlichen Ansätze zur Bekämpfung wirtschaftlicher Krisen sprechen. Bei ihrem Treffen im April in Washington hatten die G-20-Finanzminister zu zusätzlichen Anstrengungen für eine Erholung der Weltwirtschaft aufgerufen. Der G-20-Gipfel findet Anfang September in St. Petersburg statt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare