Umweltministerin Hendricks sieht sich bestätigt

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

+
OECD

Investitionen in den Klimaschutz zahlen sich laut einer OECD-Studie auch wirtschaftlich aus.

Berlin - Wenn aktiver Klimaschutz in die allgemeine Wirtschaftspolitik integriert werde, habe das mittel- und langfristig auch positive Wachstumseffekte, fasste die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) das Ergebnis der am Dienstag in Berlin vorgelegten Untersuchung zusammen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärte, die Untersuchung belege, dass sich Klimaschutz auszahle.

Mit einer integrierten Strategie für Wachstum und Klimaschutz wird nach den Berechnungen der OECD die Wirtschaftsleistung in den 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) bis 2021 im Schnitt um ein Prozent und bis 2050 um 2,8 Prozent höher liegen, als wenn empfohlene Maßnahmen nicht ergriffen werden. Werden die durch Klimaschutz vermiedenen wirtschaftlichen Schäden eingerechnet, könnte die Wirtschaftsleistung demnach bis 2050 sogar um fast fünf Prozent gesteigert werden.

Die Studie "Investieren in Klimaschutz, investieren in Wachstum" wurde von der OECD im Rahmen des deutschen G20-Vorsitzes erstellt und anlässlich des Petersberger Klimadialogs in Berlin vorgestellt. "Der Bericht widerlegt die Annahme, dass Klimaschutz Wachstum behindert und zeigt, dass eine klimafreundliche Wachstumsstrategie sogar positive ökonomische Effekte haben kann", erklärte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Umweltministerin Hendricks mahnte, die Staaten hätten jetzt die "große Chance, wirtschaftliches Wohlergehen und Klimaschutz miteinander zu verbinden".

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.