Große regionale Unterschiede

Nur gut die Hälfte der Beschäftigten hat einen Tarifvertrag

+
Streng genommen gelten Tarifverträge nur für die Mitglieder der abschließenden Gewerkschaft. Foto: Stephanie Pilick

Nürnberg/Düsseldorf (dpa) - In Deutschland hat weiterhin nur gut die Hälfte aller Beschäftigten einen Tarifvertrag. Im vergangenen Jahr arbeiteten 56 Prozent der deutschen Arbeitnehmer in Betrieben, die an einen Flächen- oder Haustarif gebunden waren.

Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung auf der Grundlage einer repräsentativen Betriebsumfrage.

Von den übrigen 44 Prozent der Arbeitnehmer erhielt etwa die Hälfte Leistungen, die sich an den Flächentarifverträgen orientierten, ohne dass die Arbeitgeber dazu verpflichtet gewesen wären. Zusammen wurden also rund 78 Prozent nach Tarif bezahlt.

Historisch sind dabei große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland entstanden. In den alten Bundesländern betrug die Tarifbindung 59 Prozent gegenüber 47 Prozent im Osten. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Anteile nahezu unverändert. Die höchste Tarifbindung herrscht noch in Nordrhein-Westfalen (63 Prozent), am geringsten ist sie in Sachsen (43 Prozent).

Streng genommen gelten Tarifverträge nur für die Mitglieder der abschließenden Gewerkschaft und des entsprechenden Arbeitgeberverbandes. Aus grundsätzlichen Erwägungen heraus bezahlen tarifgebundene Unternehmen die gleichen Entgelte auch an Nicht-Gewerkschafter und wenden gleiche Arbeitsbedingungen an. Bei nicht verbandsgebundenen Arbeitgebern werden häufig auch nur Teile der tariflichen Verpflichtungen übernommen. In dem Betriebspanel wurden die Unternehmen befragt, nicht die Beschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Meistgelesene Artikel

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.