Feuer-Samsung könnte Konzern teuer werden

Note 7: US-Käufer strengen Sammelklage gegen Samsung an

+
Samsung ist unter Druck geraten.

Seoul/New Jersey - Der Elektrohersteller Samsung erwartet wegen des Produktionsstopps für sein Smartphone Galaxy Note 7 Gewinneinbußen in Milliardenhöhe. Jetzt drohen auch Sammelklagen auf Schadenersatz in den USA und Südkorea.

Nach Samsungs Debakel mit dem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wollen US-Verbraucher eine Sammelklage gegen den Konzern auf die Beine stellen. Auch in der Heimat drohen dem südkoreanischen Smartphone-Marktführer Schadenersatzklagen durch Verbraucher. Dabei geht es in den USA derzeit noch nicht einmal direkt um die Feuergefahr, die von dem Gerät ausging. Die drei Käufer aus den Bundesstaaten Nevada, Kalifornien und Pennsylvania kritisieren, dass zwischen der ersten Rückruf-Ankündigung für das Note 7 und dem Beginn des Austauschs drei Wochen vergingen.

Damit seien Kunden für diese Zeit potenziell gefährlichen Geräten zurückgelassen worden, die sie nicht benutzen sollten, während die Kosten für die Mobilfunk-Verträge weiter liefen. Dafür wollen sie entschädigt werden. Die in New Jersey eingereichte Beschwerde muss den Status einer Sammelklage erst noch bekommen.

Auch Ersatzgerät fing Feuer

In Südkorea wolle eine Gruppe von 38 Käufern des Note 7 Anfang der nächsten Woche ebenfalls gegen den Technologie-Riesen eine Sammelklage bei Gericht einreichen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die damit beauftragte Anwaltskanzlei. Jeder aus der Gruppe strebe 300 000 Won (243 Euro) Schadenersatz an. In der Klageschrift heiße es unter anderem zur Begründung, die Verbraucher seien wegen der Sicherheitsprobleme bei dem Gerät beunruhigt gewesen. Außerdem kritisierten sie, dass sie mehrmals dazu aufgerufen worden seien, die Akkus überprüfen zu lassen und ihr Note 7 gegen ein neues Gerät auszutauschen.

Samsung hatte das Telefon, das als High-Tech-Modell gegen Apples iPhone 7 antreten sollte, vergangene Woche komplett vom Markt genommen, nachdem auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte Feuer fingen. In den USA wurden rund eine Million Geräte des Modells verkauft. Zusammen mit Austauschgeräten wurde der Rückruf zuletzt auf 1,9 Millionen Smartphones ausgeweitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.