HSH Nordbank verklagt JPMorgan auf Millionen

+
Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Millionen-Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen.

New York - Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen. Die Landesbank hat Klage gegen die Wall-Street-Größe JPMorgan Chase eingereicht.

Die HSH Nordbank verlangt mindestens 42 Millionen Dollar aus schiefgegangenen Hypothekengeschäften zurück. Die HSH Nordbank hatte laut Klageschrift von JPMorgan Chase Hypothekenpapiere im Wert von mehr als 159 Millionen Dollar gekauft. Die Qualität der darin verpackten Hauskredite sei aber schlechter gewesen als versprochen, bemängelte die Landesbank und verlangt nun die erlittenen Verluste von den Amerikanern zurück. JPMorgan Chase äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Hamburg und Schleswig Holstein hatten die HSH Nordbank in der Finanzkrise mit Milliardensummen gerettet. Die Bank hatte sich wie so viele andere auf dem US-Immobilienmarkt verzockt. In der Hoffnung auf immer weiter steigende Häuserpreise hatte sie kräftig investiert, dann jedoch platzte die Blase. Viele Investoren versuchen nun auf dem Klageweg, ihre Verluste einzudämmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare