Fusionspläne durch

Nokia übernimmt Konkurrenten Alcatel-Lucent

+
Die Fusionspläne der Netzwerk-Ausrüster Nokia und Alcatel-Lucent sind durch.

Espoo - Die Fusionspläne sind durch: Der finnische Nokia-Konzern übernimmt seinen US-französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent.

In der Telekommunikationsbranche steht ein Mega-Zusammenschluss bevor: Der finnische Nokia-Konzern übernimmt seinen US-französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent. Das neue Unternehmen werde Nokia heißen und vom gegenwärtigen Nokia-Management geführt werden, teilten die beiden Konzerne am Mittwoch in Paris mit. Konzernsitz werde Finnland sein. Alcatel-Lucent werde mit 15,6 Milliarden Euro bewertet, bis zum Jahr 2019 sollten durch die Übernahme 900 Millionen Euro eingespart werden.

Die neue Unternehmensgruppe soll demnach zu zwei Dritteln von den derzeitigen Nokia-Aktionären gehalten werden und zu einem Drittel von den Alcatel-Lucent-Eigentümern.

Eine Übernahme von Alcatel-Lucent hilft Nokia vor allem im Konkurrenzkampf mit dem ewigen Rivalen Ericsson aus Schweden. Nokia entwickelt unter anderem Netzwerk-Infrastrukturen für Internet- und Mobilfunkanbieter. Alcatel-Lucent ist einer der führenden Anbieter hochmoderner Übertragungstechnologien.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare