Noch mehr als 130 000 Lehrstellen unbesetzt

+
Ausbildung im Handwerk: Derzeit sind noch mehr als 130 000 Lehrstellen unbesetzt, Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Nürnberg (dpa) - Einen Monat vor dem Ende des Berufsberatungsjahres Ende September sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) noch 130 900 Lehrstellen unbesetzt - davon allein 105 000 im Westen Deutschlands.

Dies seien bundesweit zwei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres, berichtet die Nürnberger Bundesbehörde.

Dem hätten zum selben Zeitpunkt nur 98 200 unversorgte Bewerber gegenübergestanden; dies seien vier Prozent weniger als Ende August 2015. Zähle man diejenigen hinzu, die trotz Alternative zur Lehre trotzdem weiter nach einem Ausbildungsplatz suchten, belaufe sich die Zahl der bisher erfolglosen Bewerber auf 152 500, ergänzte die Bundesagentur.

Freie Lehrstellen hatte es im August vor allem für angehende Einzelhandelsverkäufer, Köche, Handelsfachwirte, Bäckerei- und Fleischerei-Fachverkäuferinnen, Friseure, Hotelfachleute und Restaurantfachkräfte gegeben. "Das sind Berufe, bei denen die Attraktivität nicht so hoch wie in anderen Berufsfeldern ist", sagte Bundesagentur-Vorstandsmitglied Raimund Becker.

BA-Pressemitteilung zum Arbeits-und Ausbildungsmarkt im August

Mehr zum Thema:

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Meistgelesene Artikel

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?

Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?

Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel

Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Kommentare