Dank Spanien und Italien

Neuwagenverkäufe in Europa steigen weiter

+
Der europäische Automarkt legt weiter zu - vor allem dank steigender Zahlen bei Neuzulassungen in Spanien und Italien.

Brüssel - Der europäische Automarkt hat im Januar weiter zugelegt. Dank zweistelliger Zuwächse in Spanien und Italien kletterte der Absatz in der Europäischen Union im Januar um 6,7 Prozent auf knapp eine Million Fahrzeuge.

Wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte, stieg der Absatz damit den 17. Monat in Folge.

In allen größeren Märkten wurden mehr Autos losgeschlagen. In Spanien sprangen die Neuzulassungen um 27,5 Prozent nach oben, Italien verzeichnete ein Plus von 10,9 Prozent. Lediglich in etwa wie der Gesamtmarkt legten die Verkäufe in Großbritannien (+6,7%) und Frankreich (+6,2%) zu. In Deutschland stieg der Absatz unterdurchschnittlich um 2,6 Prozent.

Die deutschen Hersteller hingegen konnten überwiegend überzeugen. Am besten schnitt Daimler ab mit einem Verkaufsplus von 15,0 Prozent. BMW verkaufte immerhin noch 8,6 Prozent mehr Fahrzeuge. Volkswagen musste sich hingegen wegen schleppender Verkäufe bei Audi und Skoda mit einem durchschnittlichen Plus von 6,8 Prozent zufriedengeben.

dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare