Neuer Air-Berlin-Chef will schnell handeln

+
Air Berlin will schnell wieder abheben und zurück in die schwarzen Zahlen fliegen. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa) - Der neue Chef der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin, Stefan Pichler, will bei der angestrebten Rückkehr in die schwarzen Zahlen keine Zeit verlieren.

"Wir müssen uns unserer Lage bewusst sein und dennoch Mut zum schnellen Handeln haben", sagte Pichler nach Unternehmensangaben an seinem ersten Arbeitstag bei einer Mitarbeiterversammlung in Berlin. "Wir brauchen gegenseitiges Vertrauen, Teamwork, Entschlossenheit, Verantwortungsgefühl und Energie auf allen Ebenen", forderte Pichler und kündigte an, den Umbau der zweitgrößten deutschen Airline voranzutreiben.

Der 57 Jahre alte Pichler war von Fiji Airways nach Berlin gekommen. Er übernimmt bei dem Lufthansa-Konkurrenten den Posten von Wolfgang Prock-Schauer, der sich wieder auf sein frühere Funktion als Chefstratege zurückzieht. Air Berlin steckt seit Jahren in der Krise, es ist der dritte Führungswechsel in vier Jahren. In sechs Jahre gab es fünf Mal rote Zahlen. Das Ergebnis für 2014 liegt noch nicht vor.

Air Berlin Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare