Sie hat Pläne für das Unternehmen

Karstadt-Chefin: Mehr Frauen ins Management

+
Eva-Lotta Sjöstedt ist die neue Chefin bei Karstadt.

Essen - Die Frauenquote wird in der Politik heiß diskutiert. Die neue Karstadt-Chefin will für ihr eigenes Unternehmen mehr Frauen ins Management bringen.

Frauen sollen bei Karstadt bessere Chancen im Management erhalten. Die neue Chefin Eva-Lotta Sjöstedt will mehr weibliches Personal in Führungspositionen bringen. „Wenn ich zwei Kandidaten für eine Position habe und beide sind gleich gut für den Job - dann würde ich die Frau nehmen“, sagte die frühere Ikea-Managerin der „Bild am Sonntag“. Von einer Frauenquote halte sie aber nichts.

Bei der Sanierung des Warenhauskonzerns setzt die 47-Jährige auf die Erfahrung der Mitarbeiter vor Ort. „Bislang hat die Zentrale in Essen entschieden, was in den 83 Filialen von Lübeck bis Konstanz in den Regalen steht. Das wollen wir anders machen“, bekräftigte sie. „Die Mitarbeiter vor Ort wissen am besten über die Kundenwünsche Bescheid.“ Sie sollten zusammen mit dem Filialleiter eine individuelle Strategie für ihr Warenhaus entwerfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare