Statistisches Bundesamt

Neue Daten geben Auskunft über Zufriedenheit am Arbeitsplatz

+
Ein Bürogebäude in Hamburg. Wie zufrieden sind Arbeitnehmer in Deutschland mit ihrem Job? Das Statistische Bundesamt informiert. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Wie gestresst sind deutsche Arbeitnehmer? Wie viele Überstunden machen sie im Schnitt? Wie lange dauert ihr Weg zur Arbeit? Und wie zufrieden sind sie mit ihrem Job - auch abseits der Bezahlung?

Zu diesen Fragen stellt das Statistische Bundesamt heute neue Daten vor. Dafür hat die Behörde verschiedene Branchen und Beschäftigungsgruppen in den Blick genommen, für die sie individuelle Ergebnisse vorlegt.

Die historisch günstige Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat zuletzt die Löhne und die Zahl der Erwerbstätigen steigen lassen. Eine insgesamt steigende Beschäftigung sage jedoch nichts über die Qualität der jeweils ausgeübten Tätigkeit oder die Zufriedenheit am Arbeitsplatz aus, hieß es vom Statistikamt vorab.

Das könnte Sie auch interessieren

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

„Holdkroog-Speeler“ feiern Premiere des Stücks „Fääl Malheur bi‘n Friseur“

„Holdkroog-Speeler“ feiern Premiere des Stücks „Fääl Malheur bi‘n Friseur“

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp

Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung

Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung

Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern

Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern

Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare