Umkämpfter Markt

Nokia will Alcatel-Lucent kaufen

Helsinki - Vor einem Jahr hat Nokia seine Handy-Sparte an Microsoft verkauft. Der Konzern wurde zum Netzwerkausrüster. Jetzt prüft Nokia einen Zusammenschluss mit Alcatel-Lucent.

Im hartumkämpften Geschäft der Netzwerk-Ausrüster bahnt sich ein großer Deal in Europa an. Nokia bestätigte am Dienstag Gespräche über einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Alcatel-Lucent. Der finnische Konzern reagierte damit auf einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg.

Das Geschäft könne mit einem Angebot für Alcatel-Lucent über die Bühne gehen, erklärte Nokia weiter. Die Verhandlungen seien zwar fortgeschritten, könnten aber noch scheitern.

Bloomberg hatte geschrieben, dass zwar über einen kompletten Zusammenschluss gesprochen werde, aber auch nur die Übernahme des Drahtlos-Geschäfts des französisch-amerikanischen Konzerns Alcatel-Lucent durch Nokia eine Möglichkeit sei.

Netzwerk-Ausrüster liefern Technik für Telekom-Konzerne. Dabei stehen etablierte westliche Anbieter unter verstärktem Druck aggressiver Rivalen aus China. Nokia ist nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare