Netzagentur: Kritik an Strompreiserhöhungen

+
Der Wechsel zu günstigeren Stromanbietern ist unkompliziert.

München - Die Stromkonzerne haben sich bei den jüngsten Preiserhöhungen nach Ansicht der Bundesnetzagentur zu Unrecht auf höhere Ökostromkosten berufen.

Nach Berechnungen der Behörde macht die zunehmende Einspeisung erneuerbaren Stroms nur einen Bruchteil des Strompreises aus. “Wir kommen auf 0,2 Cent je Kilowattstunde“, sagte Behördenchef Matthias Kurth der Süddeutschen Zeitung. “Da stimmt etwas nicht.“

Viele Versorger agierten unredlich, kritisierte Kurth. So zögen die Unternehmen als Begründung für die Preiserhöhungen zwar den wachsenden Ökostromanteil heran. Dass gleichzeitig die Börsenpreise für Strom gefallen seien, bleibe unerwähnt. Die Branche habe offenbar aus “kommunikativen Fehlern der Vergangenheit“ nicht gelernt. Die Verbraucher rief Kurth dazu auf, sich nach günstigeren Anbietern umzusehen. “Eigentlich ist jetzt die Stunde des Kunden.“

Ähnlich hatte sich vor einer Woche Bundesumweltminister Norbert Röttgen geäußert, der hinter den Preiserhöhungen vieler Stromversorger lediglich wirtschaftliche Interessen sieht.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare