Nestlé will Regenwälder schützen

+
Nach Protesten von Umweltschützern ist der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé nun zu Konzessionen zum Schutz der Regenwälder bereit. Dabei will der Konzern zu drastischen Mitteln greifen.

Vevey - Nach Protesten von Umweltschützern ist der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé nun zu Konzessionen zum Schutz der Regenwälder bereit. Dabei will das Unternehmen zu drastischen Mitteln greifen.

Dabei geht es um die Bedrohung der Wälder durch die Ausweitung des Palmöl-Anbaus. Nestlé habe die Absicht, Unternehmen von seiner Belieferung auszuschließen, die bei der Palmöl-Gewinnung die Gefährdung des Regenwaldes in Kauf nähmen, erklärte das Unternehmen am Montag in Vevey. Palmöl wird unter anderem für Speisefett und Süßwaren verwendet.

Der Schritt wurde von Umweltorganisationen begrüßt. So hatte etwa Greenpeace gegen die Zerstörung von Regenwald in Indonesien protestiert. Die Schutzorganisation Tropical Forest Trust (TFT) erklärte, Nestlé werde bald nur noch Palmöl aus erneuerbaren Quellen nutzen. “Zum ersten Mal überhaupt sagt damit ein internationales Unternehmen, dass seine Produkte nicht mit dem Waldsterben in Verbindung gebracht werden sollen“, stellte TFT-Direktor Scott Poynton fest.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare