Neckermann: Betriebsrat bittet Regierung um Hilfe

Frankfurt/Main - Im Kampf gegen den drohenden Stellenabbau bei Neckermann.de haben die Betriebsräte und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Landesregierung um Hilfe gebeten.

 “Wir hoffen, dass sich die Landesregierung zu unseren Gunsten einschalten kann“, sagte Betriebsratschef Thomas Schmidt am Dienstag in Wiesbaden. “Das ist das mindeste, was wir uns an dieser Stelle erwarten können“, betonte Verdi-Landesbezirksleiter Jürgen Bothner.

Das Traditionsunternehmen hatte Ende April angekündigt, den Textilbereich aufzugeben und sich künftig stärker auf die Internet-Wachstumsbereiche Technik und Möbel zu konzentrieren. Dem Umbau sollen 1380 von etwa 2500 Stellen zum Opfer fallen. Außerdem soll das Zentrallager in Frankfurt zum Jahresende geschlossen werden. “Wenn wir diesen bitteren Weg gehen müssten, dann brauchen wir eine Starthilfe für die Leute - und die heißt zunächst einmal Abfindung. Die heißt aber auch gezielte Qualifizierung“, betonte Schmidt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare