Wizz Air will landen

Nächster Billigflieger nimmt Kurs auf Frankfurt

+
Eine Maschine der Low-Cost-Airline Wizz-Air am Flughafen Frankfurt Hahn. Foto: Thomas Frey

Frankfurt/Main (dpa) - Der nächste Billigflieger nimmt Kurs auf den Frankfurter Flughafen. Die Fluggesellschaft Wizz Air hat für Dienstag kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Dem Vernehmen nach will die ungarische Airline im Sommer zwei Verbindungen vom größten deutschen Flughafen anbieten. Frankfurt galt lange wegen hoher Gebühren und komplizierter Abläufe als schwieriges Pflaster für Billigflieger.

Mit einer neuen, vom Land Hessen genehmigten Gebührenordnung ist der Betreiber Fraport neuen Anbietern aber deutlich entgegengekommen und bietet ihnen Einstiegsrabatte. Auch Europas größter Billigflieger Ryanair startet ab März von dem Drehkreuz, das bislang vor allem von der Lufthansa genutzt wird. Der Konzern und andere etablierte Fluggesellschaften hatten die Anreize scharf kritisiert.

Grafik Fraport zur Zusammensetzung der Entgelte

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Eyeliner-Varianten

Die neuen Eyeliner-Varianten

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.