Nachfrage nach "Made in Germany" wird steigen

+
Laut BDI wird die Nachfrage nach „Made in Germany“ steigen.

Frankfurt/Main - Die Nachfrage nach Produkten “Made in Germany“ dürfte nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie weiter steigen.

Laut jüngstem Außenwirtschaftsreport des BDI , der dem “Handelsblatt“ vorliegt, warnt der Verband allerdings auch vor Euphorie: “Die deutsche Industrie exportiert derzeit monatlich immer noch ein Viertel weniger als im letzten Jahr“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

“Und auf dem Weg nach oben gibt es noch viele Fallstricke“, erklärte er. Als Gefahren nannte Schnappauf die nur schleppend vorangehende Neuordnung der globalen Finanzmärkte, die “Buy-national-Bestimmungen“ der USA , Chinas und anderer Länder sowie die wachsende Gefahr einer Liquiditätsklemme für die deutschen Unternehmen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare