Verdi: Bis zu 7000 Arbeitsplätze gefährdet

Nach Übernahme: Stellenabbau der Rhön-Kliniken?

Bad Neustadt - Die Gewerkschaft Verdi befürchtet einen massiven Stellenabbau nach der Übernahme der 43 Rhön-Kliniken und 15 Versorgungszentren durch den Gesundheitskonzern Fresenius.

Bis zu 7000 der 30.000 Arbeitsplätze könnten in den nächsten Jahren gefährdet sein, sagte Uwe Ostendorff, Klinik-Experte der Gewerkschaft, laut der Onlineausgabe der „Wirtschaftswoche“ am Samstag in Berlin. „Private Anbieter bauen in den ersten Jahren nach der Übernahme meist ein Viertel der Arbeitsplätze ab.“ Es sei damit zu rechnen, dass Servicebereiche ausgegliedert und Mitarbeiter in niedrigere Gehaltsgruppen versetzt würden, so Ostendorff.

Ein Fresenius-Sprecher nannte Befürchtungen eines massiven Stellenabbaus unbegründet. Zum einen sei es falsch, dass bei Privatisierungen von kommunalen Krankenhäusern regelmäßig 25 Prozent der Arbeitsplätze abgebaut würden. Außerdem seien die Rhön-Kliniken bereits privatisiert. Der Vergleich mit Privatisierungen laufe deshalb fehl, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Zuvor hatte bereits der Konzernbetriebsrat der Rhön-Klinikum AG die Umstände des Verkaufs an die Fresenius-Tochter Helios scharf kritisiert. Die betriebliche Mitbestimmung sei komplett umgangen worden und die Konzernleitung habe keinerlei Vorsorge für die Belegschaft getroffen, sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Werner Behrens. Deshalb müsse ein Tarifvertrag zur Beschäftigungs- und Standortsicherung verhandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Kommentare