Nach Kritik: Amazon startet Besucherprogramm

Graben - Nach der wiederkehrenden Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Amazon will sich der Online-Händler mit einem Besucherprogramm öffnen.

Wie Amazon am Sonntag berichtete, gab es am Samstag im schwäbischen Versandzentrum Graben bei Augsburg erste Führungen mit rund 300 Besuchern. Daran habe auch der US-Generalkonsul in München, William Moeller, teilgenommen.

In Graben würden ab sofort die ersten offiziellen Besucherführungen in einem europäischen Amazon-Logistikzentrum angeboten, sagte eine Sprecherin. Gruppen und Einzelpersonen könnten eine Teilnahme unter www.amazon.de/amazon-besuchen buchen.

Ein Besucherprogramm starte auch in Großbritannien. „Weitere Standorte des europäischen Logistiknetzwerks von Amazon werden im Laufe des Jahres Führungen anbieten“, teilte das Unternehmen mit. Die Führung in Graben soll es zunächst einmal im Monat geben.

Die Gewerkschaft Verdi streitet sich seit langem mit Amazon über die Bezahlung der Versandmitarbeiter und hatte mehrfach zu Streiks aufgerufen. Darüber hinaus gibt es auch immer wieder Vorwürfe, der amerikanische Online-Gigant beute seine Mitarbeiter aus.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare