Moody's optimistischer für Irland, Polen droht Abstufung

+
Die Kreditwürdigkeit Irlands hat sich nach Einschätzung der US-Ratingagentur Moody's verbessert. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

London (dpa) - Die Kreditwürdigkeit Irlands hat sich nach Einschätzung der US-Ratingagentur Moody's verbessert. Das Institut hob daher seine Bewertung um eine Stufe auf "A3" an, wie aus einer Mitteilung der Amerikaner hervorgeht.

Eine weitere Verbesserung ist möglich, denn Moody's setzte den Ausblick auf "positiv". Die für die Bewertung der Kreditwürdigkeit wichtigsten Fundamentaldaten hätten sich schneller verbessert als erwartet, hieß es zur Begründung.

Die Einstufung für Polen beließ die Ratingagentur zwar bei "A". Allerdings könnte es hier in nächster Zeit zu einer Verschlechterung kommen, den Ausblick senkte Moody's auf "negativ".

Auch zu einigen Ölförder-Staaten im Nahen Osten äußerten sich die Amerikaner. Dabei rutschten Saudi-Arabien, Oman und Bahrain jeweils um eine Stufe ab. Während letztgenanntem eine weitere Verschlechterung droht, ist der Ausblick für die beiden anderen Länder "Positiv". Die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Abu Dhabi wurde nicht angetastet. Allerdings ist der Ausblick für die drei Länder "negativ".

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Meistgelesene Artikel

Kabinett beschließt Rentenplus

Kabinett beschließt Rentenplus

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Deutsche Telekom will Kundenservice massiv verbessern

Deutsche Telekom will Kundenservice massiv verbessern

Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Kommentare