Ministerium: Gibt derzeit keine kalte Progression

Berlin - Die Debatte über den Abbau der sogenannten kalten Progression dreht sich nach einem Zeitungsbericht um ein Problem, das es in diesem Jahr überhaupt nicht gibt.

Dies gehe aus einer Analyse des Bundesfinanzministeriums hervor, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitag). Demnach führt die Kombination aus geringer Inflation und Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrags Anfang 2014 dazu, „dass in diesem Jahr voraussichtlich keine kalte Progression entstehen wird“. Im vergangenen Jahr betrug die Belastung pro Person demnach im Schnitt 16 Euro.

Kalte Progression entsteht, wenn eine Lohnerhöhung durch die Kombination aus ansteigendem Steuertarif und Inflationsrate faktisch zunichtegemacht wird.

Minister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es wegen der niedrigen Inflation derzeit kaum kalte Progression gibt. Dennoch will sich die CSU auf ihrem an diesem Freitag beginnenden Parteitag dafür aussprechen, 2017 mit dem Abbau zu beginnen. Die CDU hat dies auf ihrem Parteitag in dieser Woche so beschlossen, falls es dafür finanziellen Spielraum gibt. Auch die SPD ist für eine Milderung der heimlichen Steuererhöhungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare